Brennender Baikal

Im Sommer 2015 wüten Waldbrände unglaublichen Ausmaßes rund um das UNESCO-Weltkulturerbe Baikalsee. Auf dem Höhepunkt der Brände stehen 1800 Quadratkilometer in Flammen. Es ist eine vor allem durch menschliches Verhalten ausgelöste und durch behördliches Versagen ins schier Unglaubliche gesteigerte Katastrophe. Ein Einzelfall ist es dennoch nicht.

Kaliningrad – Russlands abgetrennter Arm zur Ostsee

Kaliningrad, früher Königsberg genannt, ist Spiegel deutscher Vergangenheit und russischer Gegenwart. Einst eine bedeutende Hafenstadt, ringt es heute mit den Herausforderungen als Exklave. Probleme werden vor allem im Zuge der gegenseitigen Sanktionen zwischen Russland und dem Westen deutlich. Doch es gibt auch Potenzial, auf das sich bauen lässt.

Kommunehäuser: Gesellschaftlicher Wandel durch Architektur

In den 1930er Jahren entstanden in vielen Städten der Sowjetunion Projekte experimenteller kommunaler Wohnformen. Sie sollten nicht nur den Wohnungsmangel beheben, sondern auch die Veränderung gesellschaftlicher Strukturen befördern. Als Verwirklichung einer sozialen Utopie scheiterten diese Projekte zwar, als architektonische Zeugnisse aber sind einige von ihnen mancherorts bis heute erhalten geblieben. Ein Blick nach Nischni Nowgorod.

Malye Korely

25 km südöstlich von Archangelsk befindet sich, am rechten Ufer der nördlichen Dwina gelegen, das größte Freilichtmuseum für Holzbaukunst in Russland. Über 100 Bauwerke aus vier Regionen des russischen Nordens sind hier versammelt, das Älteste stammt aus dem 16. Jahrhundert. Auf 140 Hektar konzentriertes altes Russland. Der vierte und letzte Teil unserer Reihe zur russischen […]

Jakutien – ein fernöstliches Reich aus Frost und Eis

Mit einer Fläche von knapp 3 Millionen Quadratkilometern ist es das größte Föderationssubjekt Russlands und die größte unterstaatliche territoriale Einheit der Welt. Mit etwas weniger als 1 Million Einwohnern dafür allerdings ziemlich dünn besiedelt. Im Osten Sibiriens gehören die Wetterbedingungen eben nicht unbedingt zu den Lebensfreundlichsten. Dennoch, übersetzt aus der Sprache der Jakuten bedeutet der […]

Sprachassistententreffen in Jekaterinburg

Vom 22. – 26.02.2015 wurde die „Hauptstadt des Ural“ zum Austragungsort des diesjährigen Zwischentreffens der Sprachassistenten des Goethe-Institutes in Russland. Für die 13 TeilnehmerInnen des Programms bedeute dies einen reichhaltigen Erfahrungsaustausch, den Rückblick auf die bisherige Zeit an den jeweiligen Einsatzorten und das Kennenlernen eines weiteren Teiles des Landes.